SPL goes digital

SPL, seit über 20 Jahren bekannt für ihr hervorragendes analoges Equipment wie z.B. Channel One, KultTube oder auch Transient Designer, sorgt für Aufsehen.

Denn SPL baut jetzt auch Software und die ersten Analog Code® Plug-ins sind da. So werden der Transient Designer® und das Ranger-EQ-Paket in RTAS-, AU- und VST- Versionen verfügbar sein. TDM-Versionen sollen in Kürze folgen.

Mit den Analog Code® Plug-ins hat SPL endlich ein lange verfolgtes Ziel erreicht, die besondere Klasse ihrer analogen Prozessoren auf die digitale Ebene zu übertragen. Der große Vorteil für SPL’s Eigenentwicklungen im Software-Bereich liegt darin, dass man jetzt mit modernsten Verfahren die analogen Vorbilder bis in die kleinsten Details mit höchster Präzision digitalisieren kann. Daraus entstehen Resultate jenseits rein mathematischer Herangehensweisen, bei denen die außergewöhnlichen Qualitäten der Vorbilder erhalten bleiben.

Die Digitalprodukte der Niederkrüchtener reichen so verblüffend nah an ihre analogen Pendants heran, dass man sie stolz Analog Code® Plug-ins nennt.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf www.analogcode.de.


Thema: Der Shop -- On- & Offline Trackback: Trackback-URL.
Eine Antwort zu SPL goes digital
  1. Pingback: QuickAudio - Das Blog » Die digitalen SPL’s «