Es ist ein: Server

Vor ungefähr 10 Tagen habe ich bei meinem Provider einen Managed Server bestellt. Heute nachmittag nun die freudige Nachricht:

Soeben erblickte der jungfräuliche Nachwuchs das Licht der Server-Racks.
Es ist ein: Managed Server.

Geburtsgewicht: 80 GB, 512 MB
Größe: Intel Core 2 Duo E4300 (2 x 1,8 GHz)

Es ist ein: Managed ServerJungfräulich deshalb, weil wir uns ja z.Zt. im Sternbild Jungfrau befinden. (Das muss ich wissen, schließlich hat meine Freundin heute Geburtstag. Wenn ich das nicht wüsste, dann gäb es bestimmt Sexentzug Strafe.)

Der Vorteil eines Manged Server ist, dass sich kein anderer darauf tummelt als ich mit meinem Online Shop. Bei normalen Webspace Accounts werden ja mehrere Kunden auf einem Server betrieben. Und so kann es dann nicht mehr passieren, dass jemand den Server mit irgendeiner Anwendung in die Knie zwingt. (Ausser ich selbst 😉 ) Oder irgendwelche Scripte nicht ausgeführt werden können, weil die Serverbegrenzung das nicht erlaubt.

Speichern statt merken
Nun hat auch das Speicherplatzproblem endlich ein Ende. 80 GB wollen erst einmal gefüllt sein. Im Gegensatz zu den 1000 MB, die jetzt schon fast voll sind. Ständig war ich am zirkeln, was lade ich schon hoch, was kann warten. Und dabei sind bis jetzt erst 1800 Artikel im Shop eingepflegt. Jedoch habe ich zu vielen Produkten, wie z.B. die von IK Multimedia, Propellerhead, Celemony Melodyne usw., Sound-Samples hinterlegt. Und fast alle Artikel haben ein PDF mit weitergehenden Infos im Schlepptau.

Da der bisherige Platz eben doch nicht ausreichte, habe ich dann zunächst darauf verzichtet, die PDF-Files mit hochzuladen. Aber muss man sich natürlich merken, dass das dann noch fällig ist. Sonst sind zwar die Links bei den Artikeln, aber kein PDF. Dumme Sache das dann…

Zusatzinfos, wann immer man will
Ich denke, dass diese Art der zusätzlichen Informationen wichtig für Kunden sind. Und wann immer ich diese Zusatzinfos bieten kann, mach ich das natürlich. Auch wenn viel Aufwand dahinter steckt, z.B. die Sounds einzubinden. Denn technisch gelöst wird das Ganze über einen Flash-Player, der die jeweiligen Sounds dann in der Webseite bei Bedarf abspielt.

Das wird auch meinem eigenen Anspruch gerecht. Ich will nicht nur einen lieblos zusammengeschusterten Musikshop aufmachen. Ich will mich auch unterscheiden, zum Beispiel mit der Art der Informationsbereitstellung.

Wie sehen Sie das?


Thema: Der Shop -- On- & Offline Trackback: Trackback-URL.
Eine Antwort zu Es ist ein: Server
  1. *g ich kann absolut nachvollziehen wie du dich fühlst. Ich habe mir meinen ersten Managed Server vor etwas mehr als einem Jahr zugelegt, vorher natürlich ordentlich Shared Server Pakete verheizt ^^

    Ich hab ihn damals zu einem Spezialangebot gemietet, 30 Euro pro Monat und seitdem zahle ich diesen Preis 🙂 allerdings werden die Ressourcen langsam knapp, gerade was die Serverleistung angeht, es liegt eine große Anwendung drauf und viele viele Blogs, mal sehen wann ich upgraden muss.